Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: armenien.am. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 23:04

Armenische „Weihnachten“

Warum feiern die Armenier am 6. Januar Weihnachten?

Welche Weihnachtstraditionen werden gepflegt?

Was gibt’s zu essen?

Samuel

Der Staatsfeind Nr. 1

  • »Samuel« ist männlich
  • »Samuel« wurde gesperrt

Beiträge: 934

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Freitag, 17. Dezember 2004, 11:36

Warum der 6.Jänner ? Ich denke , weis es aber nicht .
Vieleicht weil da die Hl. 3 Kings dem Christkind die Geschenke brachten.

In Spanien gibt es auch am 6.Jänner Bescherung.



Gruss Samuel
Die Republik Türkei ist auf Massakern gegen andere Nicht-Türken und
Nicht-Muslime in der Türkei aufgebaut. Hätte die Türkei diese Massaker
anerkannt, müsste die ganze Geschichte der Türkischen Republik neu
bewertet werden. Diese Republik haben Generäle, Beamte, Minister
gegründet und diese waren Offiziere in der türkisch-osmanischen Armee,
die direkt an Massakern beteiligt waren. Also ist diese Republik von
Verbrechern gegründet worden.

iminhokis

Genocide must be recognized!

  • »iminhokis« ist weiblich

Beiträge: 6 333

Nationalität: Armenier

Wohnort: Dubai

Beruf: Finance

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. Dezember 2004, 12:04

Zitat

Warum feiern die Armenier am 6. Januar Weihnachten?



Ich hab mich mal durch Recherchen auf dem Netz belehren lassen..........hier was ich noch dazu weiss:


Das exakte Geburtsdatum Christi ist bis anhnin nicht wirklich erwiesen, aber Kirchen feierten bis ins 4e Jahrhundert immer am 6 Januar.

Die Römisch Kathloische Kirche änderte das Datzum auf den 25 Dezember um ein Heidisches Fest (weiss nicht welches) das am 25 gefeierte wurde zu "ersetzen".

Da Armenier von diesen Aenderungen nicht betroffen war, weil es erstens dieses heidische Fest bei den Armeneirn nicht gab und sie nicht der Römisch Kathlischen Kirche angeschlossen waren, blieb nach wie vor der 6 Januar als offizieller Feiertag zur Geburt und bzw. Taufe Christi.

(wenn ich mich richtig an den Text erinnere), nützt die Armenisch Orthodoxe Kirche im "Heiligen Land" noch immer den Alten Kalender (welcher 12 Tage Differenz hat) und somit wäre der Offizielle Tag der 18 Januar, wobei der Armenische Patriarch am 17 Januar von Jerusalem nach Bethlehem reist um in der der Geburtskirche die Messe durch die Nacht hinein bis zum 18. Januar abzuhalten.

Müsste mal wieder suchen und geb die Links an, die ich grad nicht mehr weiss.

Zitat

Welche Weihnachtstraditionen werden gepflegt?

Kirche, Essen mit Familie, alle anderen Familienmitglieder besuchen, Essen, Telefonieren, Kirche, Essen, Familie.... ah ja und ja nie die Sätze vergessen, die man auswendig kennen und x mal pro Tag sagen muss [lol]

Allerdings kennen wir die Beschenkung nicht an Weihnachten sondern an Neujahr.

Zitat

Was gibt’s zu essen?

Mir ist nicht bekannt, dass wir wie bei den Kathliken irgendwelche Vorschriften/Traditionen haben (Am Heilig Abend Fisch, An Weihnachten Fleisch)...........also bei uns gibts einfach immer einen reichlich bedeckten Tisch mit dem Leckersten vom Leckeren..........(as usual) [gruen].

Werbung

unregistriert

Werbung

Deine Werbung hier? Schreib uns!

4

Freitag, 17. Dezember 2004, 14:34

Weihnachten ist nicht das ursprüngliche Geburtsfest Jesu. Die Alte Kirche hat ursprünglich den 6. Januar gefeiert, als Fest der Epiphanie Christi. Epiphanie heißt Erscheinung: das Kind Jesus erscheint in seiner Herrlichkeit. Die Weisen (Magier) aus dem Ausland kommen, sie sind die Repräsentanten aller Völker, sie beten den erschienenen Messias an.
Damit nimmt das Matthäusevangelium einen Strang des Alten Testaments auf, der besagt, dass alle Völker (alle Heiden) einmal zum Heiligen Berg Zion kommen werden, um den verheißenen Messias anzubeten. Israel ist ein Licht für alle Völker, und in Jesus Christus ist dieses Licht nun endlich erschienen. Die Ausländer in Gestalt der drei Weisen haben das begriffen. Das Volk hat im Westen diese „heiligen drei Könige“ in seine Volksfrömmigkeit aufgenommen.
Die östliche Kirche, und mit ihr die armenisch-apostolische Kirche, hat das Erscheinungsfest am 6. Januar sozusagen als „Weihnachtsfest“ beibehalten. Die westliche Kirche hat dagegen neben Epiphanias ein gesondertes Weihnachtsfest (am 25. 12.) eingeführt.
Für die Einführung des westlichen Weihnachtsfestes gibt es bisher zwei ernsthafte Erklärungen, die aber nicht vollkommen gesichert sind.

1) Die wahrscheinlichere Erklärung beruht auf einer heilsgeschichtlichen Konstruktion. Die Frage, die erst im 3. Jahrhundert auftaucht, ist die, wann Christus geboren wird. Die Theologen sagten damals, der 25. 3. sei der erste Schöpfungstag. Der 25.3. ist der Tag des Frühlingsäquinoktiums. Mit diesem Tag stirbt die alte Natur, und die neue bricht an. Wenn dieser 25. März der erste Schöpfungstag ist, muss es auch der Tag der Empfängnis Jesu sein, also praktisch der Beginn der Menschwerdung des himmlischen Messias. Denn damit bricht die neue Schöpfung an. Vom 25. März bis zum 25. Dezember sind es 9 Monate, die es von der Empfängnis bis zur Geburt Jesu braucht. Diese Konstruktion findet sich bei Julius Africanus (frühes 3. Jahrhundert) und bei Hyppolyt.
2) Die andere Erklärung ist die, dass die Kirche ein heidnisches römisches Fest, den römischen Sonnenwendtag (Dies invicti), durch das Weihnachtsfest ersetzt hat. Danach wäre Jesus die wahre Sonne, das wahre Licht, das nun zur Welt kommt und die Menschheit erleuchtet. Diese Erklärung hat für sich, dass sie vom Volk gefühlsmäßig angenommen wird. Am 25. Dezember wird es langsamer wieder heller, man kommt aus der Dunkelheit heraus.

Die Kirche hätte aber ohne theologische Begründung nie ein heidnisches Fest durch ein christliches ersetzt. So kam ihr wohl die heilsgeschichtliche Konstruktion recht gelegen, um gleichzeitig ein heidnisches Fest zu ersetzen.

Walli

doei

  • »Walli« ist männlich

Beiträge: 127

Wohnort: Berlin

Beruf: Dem Inschenjör is nix zu schwör!

  • Nachricht senden

5

Samstag, 18. Dezember 2004, 10:53

Weihnachten in Dezember oder Januar

Armenier und andere orthodoxe Christen (mmh hätte ich jetzt schreiben müssen "und AUCH andere" [rollen] [lol]) feiern Weihnachten gerade am 6. Januar wegen des früher geltenden Julianischen Kalenders.
Im 16. Jahrhundert, also lange nach der Kirchenspaltung, hat der (katholische) Papst Gregor einen neuen Kalender eingeführt, der zunächst auch nur in den katholischen Ländern galt. Da der neue Gregorianische Kalender die Sonnenzeit genauer abbildet, übernahmen ihn später auch die protestantischen Länder. Orthodoxe Staaten wie Russland übernahmen ihn erst im 20. Jahrhundert. Orthodoxe Kirchen sind aber ihrer Tradition geblieben.
Tja und der 6. Januar im Julianischen Kalender ist mal einfach der 25. Dezember im Gregorianischen Kalender.
Bis dann,
Walli
Es gibt kein Wunder für den der sich nicht wundern kann.
(Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1960)

ter

en route

Beiträge: 684

Nationalität: Armenier

Wohnort: Hawaii

Beruf: Student in Hawaii Pacific University

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Dezember 2004, 13:17

RE: Weihnachten in Dezember oder Januar

hallo
also ich weiß ganz genau(von Oma),dass Armenier Weihnachten nicht genau am 6.feiern,d.h auch am 6.abeeeer im Unterschied zu Russ-orthodoxen feiern wir am 5.-6.Januar wie hier am 24.-25. Dezember,.also in dieser nacht ist Jesus geboren,abeeer die Russ-orthodoxen feiern am 6.-7. Jaunuar, einen Tag nach uns.
Wenn jetzt jemand das Gegeteil behauptet,werde ich ihn/sie zu meiner Oma schicken und sie wird zeigen,was es heißt,älteren Menschen zu widersprechen [:-d]
Every time I look in your eyes
Everyday I'm watching you die
All the thoughts I see in you
About how I..

  • »Ohanesian2« ist männlich

Beiträge: 198

Nationalität: Armenier

Beruf: IT Fachinformatiker für Systemintegration (Ausbildung)

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Dezember 2004, 16:23

Weihnachten!!!

Kann jemand mir sagen wo gibt in Deutschland Armenische Weihnachts Party??

Werbung

unregistriert

Werbung

Deine Werbung hier? Schreib uns!

8

Sonntag, 19. Dezember 2004, 18:50

RE: Weihnachten in Dezember oder Januar

Zitat

Weihnachten - das Fest zu Ehren von Christi Geburt - wird alljährlich am 25. Dezember begangen, obwohl das Geburtsdatum von Christus unbekannt ist.
Bekannt ist aus der europäischen Frühgeschichte jedoch, daß jener 25. Dezember der Tag war, an dem dem Sonnengott („Sol invictus“, lateinisch: unbesiegte Sonne) gehuldigt wurde. Im übertragenen Sinne war damit der römische Kaiser gemeint.

Der römisch-christlichen Kirche, besonders dem Gegenpapst Hippolytus (um 217), war es daran gelegen, solche heidnischen Feste zu unterbinden. So wurde kurzerhand der 25. Dezember als Tag der Geburt von Gottes Sohn etabliert. Schon im Jahre 354 wurde Weihnachten in Rom feierlich begangen.

Im deutschen Sprachraum wurde das Fest ab 813 zum kirchlichen Feiertag. Über den kirchlichen Rahmen hinaus, wurde Weihnachten dann ab dem 14. Jahrhundert bekannt.

Der „Weihnachtsbaum“ als Symbol für das Weihnachtsfest wird erstmals Anfang 1600 urkundlich erwähnt. Der Lichterschmuck wird erstmals 1734 erwähnt.

Der Brauch, dem eigentlichen Weihnachtsfest am 24. Dezember die Bescherung, jenen heutzutage fast wichtigsten Teil der Feiertage, vorzuschalten, ist jüngeren Datums.


Quelle: http://www.kalenderlexikon.de/anzeigen.p…e97d99c3400eb4e

Zitat

Armenischer Kalender: Der Kalender ist mit dem ägyptischen Kalender identisch. Er hat jedoch eine eigene Ära, beginnend am 11. Juli 552 und andere Monatsnamen.

Der Armenische Kalender ist simpel aufgebaut. Das Jahr besteht aus 12 Monaten mit jeweils 30 Tagen, sowie 5 Zusatztagen (Epagomen), Aveleaths genannt. Das Jahr hat somit eine Länge von 365 Tagen.

Im armenischen Kalender gibt es keine Schaltjahre. Dieses hat zur Folge, das der kalendarische Jahresbeginn nicht mehr synchron zum tatsächlichen Jahresbeginn läuft.

Der Tagesbeginn ist der Sonnenaufgang.


Quelle: http://www.kalenderlexikon.de/anzeigen.p…e97d99c3400eb4e

Liegt´s am Schaltjahr, dass es Differenzen zwischen einzelnen orientalischen Kirchen gibt?

Der äthiopische Kalender soll beispielsweise stark dem koptischen Kalender ähneln und benutzt die Schaltjahresregel des gregorianischen Kalenders. Wenn hingegen die armenisch-apostolische Kirche den ägyptischen Kalender benutzt, gilt folgendes:

Zitat

* Im Julianischen Kalender ist jedes durch 4 teilbare Jahr ein Schaltjahr. Das ergibt in 128 Jahren einen Fehler von einem Tag. Seit Einführung des Kalenders (45 v. Chr.) summierte sich der Fehler bis 1582 auf 10 Tage.
* Im Gregorianischen Kalender (ab dem 15. Oktober 1582) ist die Definition folgendermaßen: Alle 4 Jahre ein Schaltjahr, alle vollen 100 Jahre nicht, volle 400 Jahre jedoch wieder. Dies bedeutet, der Gregorianische Kalender hat 97 Schaltjahre in 400 Jahren. Das ergibt in 3.300 Jahren einen Fehler von einem Tag im Vergleich zum tropischen Jahr.

Wie in dieser Zeit üblich, wurde die Schaltjahrregelung nicht konsequent angewandt: In der Zeit von 45 v. Chr. bis 9 v. Chr. war jedes 3. Jahr ein Schaltjahr. In den Jahren zwischen 9 v. Chr und 8 n. Chr. gab es auf Anordung von Kaiser Augustus keine Schaltjahre (Dies verewigte ihn (angeblich) im Kalender: der Monat August trägt seinen Namen.).


Quelle: http://www.kalenderlexikon.de/anzeigen.p…e97d99c3400eb4e
The computer is incredibly fast, accurate, and stupid. Man is unbelievably slow, inaccurate, and brilliant. The marriage of the two is a force beyond calculation. - Leo Cherne

9

Montag, 20. Dezember 2004, 15:31

Nacht der Mutter(Asdvadzadzin)

Walli

doei

  • »Walli« ist männlich

Beiträge: 127

Wohnort: Berlin

Beruf: Dem Inschenjör is nix zu schwör!

  • Nachricht senden

10

Montag, 20. Dezember 2004, 22:23

RE: Weihnachten in Dezember oder Januar

@ter - also bei Oma-Power gebe ich mich sowieso sofort geschlagen :-)
Es gibt kein Wunder für den der sich nicht wundern kann.
(Marie von Ebner-Eschenbach 1830-1960)